header

Situation

Allgemein:

Der Sommer ist nun schon wieder vorbei. 12 Wochen Ferien liegen hinter uns und unsere Kinder sind seit 3 Wochen wieder in Schule und Kindergarten. Viel wurde repariert und saniert und die Kinder haben alle ihre Ferienaufgaben gemacht, um den Anschluss an den Schul- und Kindergartenstoff nicht zu verlieren. Vor allem die Kinder, die schulischen Mangel haben, mussten natürlich einiges aufholen bzw. festigen. Unsere Kleinsten 4 haben viel für den Kindergarten geübt. Besonders stolz sind wir aber auch auf unsere Großen, die einiges erreicht haben. Wir haben natürlich aber auch mit den Kindern einiges unternommen. Vor allem Zuhause mit Spielen und Basteln, Kostümfesten und Grillen. Aber auch raus in die Natur und eine Burg angesehen, Schwimmen gewesen, in Museen, im Kino und einige Tage waren wir weggefahren zu einem Camp. Selbstverständlich helfen wir auch weiter außerhalb des Kindernestes armen Familien und den Straßenkindern.

Spenden aus D

 

 

Spenden aus Deutschland! Für uns und die Armen der Umgebung! Wenn genug Finanzen da sind, kaufen wir auch hier vor Ort dazu und bringen Leben in die Slumviertel!

 

 

 

Ja, wir wollen wirklich dauerhaft Leben verändern und so nachhaltig neue Generationen entstehen lassen. Hier ein ganz persönliches Beispiel: Unsere Maria! Sie ist im August 18 Jahre alt geworden. Seit 2016, wo sie zu uns kam, haben wir viel für sie gekämpft und mit ihr gearbeitet. Sie konnte nicht lesen, schreiben, rechnen. Nichts. Inzwischen ist sie in der 11. Klasse und macht eine Ausbildung im Gastronomiebereich. Da sie viel später mit dem Lernen beginnen konnte, bleibt sie noch ein Jahr im Kindernest, sodass sie die 11. Klasse abschließen und ihr Zeugnis bekommen kann. Von der Straße, wo sie kein Kind sein durfte, zu einem Leben mit Zukunft. Ist das nicht eine wunderbare Bestätigung?

Maria

 

 

 

 

 

                                                                                 Maria (18) – ein neues Leben geschenkt bekommen!

 

 

 

Wie bereits ausgeführt, ist der Bedarf so groß, dass wir immer mehr Kinder aufnehmen müssen und wollen - in beiden Häusern. Derzeit leben 21 (!) Kinder dauerhaft in unseren Kinderhäusern. Das Jugendamt fragte bereits, wie viel Platz noch ist, da wieder ein staatliches Heim schließen musste und kein Platz für die Kinder ist. Im letzten Monat kamen noch 2 Kinder zu uns, davor 5 (!) neue Kinder!

unsere 5 Kleinen

 

 

 

                

Unsere 5 Kleinsten! Neben den 3 neuen Kindern, die im großen Haus dazu kamen, sind auch 3 Kinder im kleinen Haus neu mit dabei. Sunita (11) und Stefan (6) kennt ihr ja bereits. Dazu Alexandra (4), Carlos (5) und sein Bruder Manu (3).

 

 

 

 

Die Erweiterung zum Kindernest-Zentrum:

Ja, ihr seht richtig! Wir haben eine Großspende für das hintere Grundstück (5.000 qm) bekommen. Eine Dame hatte hier auf unserer Homepage den Bedarf gelesen und war begeistert über unsere Arbeit für die Kinder und die armen Menschen. Da sie Teil einer Erbengemeinschaft für ein Haus in Frankreich war, wurde dieses verkauft und uns die notwendige Summe gespendet. Im Satellitenfoto ist das das hellblaue Grundstück. Da es direkt hinter unserem vollerschlossenen Kindernestgrundstück (hellgrün) liegt, haben wir Wasser, Strom, Kanalisation etc. alles automatisch, weil wir es natürlich ganz einfach hinlegen können. Da das Grundstück zumindest zum größten Teil flach und als Bauland eingetragen ist, könnte man es sogar voll bebauen. Oder eben für die Landwirtschaft nutzen. Zum Anbau von Kartoffeln, Mais und anderem Gemüse und Obst oder eventuell sogar auch zur Viehzucht. So oder so ein großer Gewinn für das Kindernest und ein großer Schritt nach vorne. Denn mit dem 2014 bereits erworbenem Zwischengrundstück und dem jetzt zum Kauf bereitstehenden, hat das Kindernest weitere 7.500 Quadratmeter voll erschlossenes Bauland zur Verfügung, wo man einzelne Kinderhäuser oder auch endlich das Mehrzweckgebäude errichten kann, für Suppenküche, Kleiderkammer, Kinderclub etc.. Insgesamt wird das Kindernest-Zentrum damit auf über 10.000 qm erweitert.

Grundstcke
Hier seht ihr das komplette Kindernestgelände. Das große hellgründe Grundstück (knapp 6.000 qm), ist das bereits zum Kindernestzentrum gehörige Gelände, mit den beiden Gebäuden. Sehr gut auf dem Satellitenfoto zu sehen. Das hellblaue Grundstück (5.000 qm) ist das Gelände, was wir jetzt durch die Großspende dazu kaufen können. Somit entsteht das rote Grundstück, was das komplette Kindernestgelände darstellt (über 10.000 qm).

 

Aktion "1 qm Zukunft": Diese Aktion rufen wir neu ins Leben! Und zwar wollen wir endlich rechts neben dem Kindernest-Zentrum I mit dem Bau des Kindernest-Zentrum II beginnen. Für Kindergarten, Kinderclub, den Wohngruppen für die älteren Kinder und dem Gemeinderaum. Deshalb bitten wir: Schenken auch Sie Zukunft! 1 m2 kostet € 100,00. Kaufen Sie für die Kinder einen oder mehrere m2 Zukunft, indem Sie die entsprechende Summe, je nach gewünschter Anzahl der m2, auf unser Vereinskonto unter dem Kennwort: "Aktion 1 qm Zukunft" spenden. HINWEIS: Sollte zwischenzeitlich der Bedarf gedeckt sein, behalten wir uns vor, die weiteren Spenden der qm für andere Bereiche des Kindernestes zu verwenden!

 

Die anderen Arbeitszweige und der monatliche Unterhalt:

Wie ihr wisst, helfen wir auch außerhalb des Kindernestes, wo wir nur können. Leider haben wir doch einige Dauerspender durch Corona verloren, sodass wir einiges einschränken müssen, was aber eigentlich vom Herzen selbstverständlich und von den anderen Bedingungen definitiv möglich wäre. Traurig, aber so ist es. Oft liegt es nur am Geld Leben zu retten oder wenigstens zu verbessern. Täglich kommen Arme zu uns an die Tür oder man trifft sie im Dorf oder in der Stadt. Sie fragen nach Lebensmittel, Kleidung, Geld für Medikamente oder Operationen. Es ist so viel und wir wissen gar nicht, wo wir anfangen sollen. Vor 3 Tagen bat mich eine junge Mutter um Geld, ihr totes Kind holen und beerdigen zu können.

Hilfe im Dorf 1

Eine arme Familie aus unserem Dorf bekommt von uns Kleidung für sich und weitere Familien in ihrem Slumviertel

 

Hilfe im Dorf 2

Hier holen wir mit unserem Minibus von einem anderen Hilfsverein, mit dem wir in enger Kooperation stehen, Sachspenden ab, die wir dann an arme Familien und die Straßenkinder verteilen. Bei uns kommt nichts weg. Was wir im Heim nicht benötigen oder zu viel haben, geben wir gerne an Bedürftige in der Umgebung weiter. Und davon gibt es hier sehr viele.

 

Straenkinder

Eines der vielen vielen Straßenkinder von Brasov. Den Kleinen trafen wir mit seiner Mutter und dem Baby-Geschwisterchen eher spontan und kauften wenigstens etwas richtiges zu essen. Sonst suchen sie eher den Müll durch, nach etwas Essbarem. Wir wollten in den folgenden Tagen auch Kleidung bringen, haben sie aber leider nie wieder gesehen. Der Bedarf ist aber sehr groß und viele benötigen unsere Hilfe.

 

Auch im Heim haben wir so viel zu bezahlen und zu bewegen. Ein Mädchen muss zu einem Augenspezialisten nach Bukarest, was teuer wird. Vom Weg und der Untersuchung. Durch die weggebrochenen Spenden, müssen wir monatlich sehen, wie wir alles bezahlen können. Der Bedarf ist groß und auch der Einsatz. Es kommt an. Es wäre so wichtig, wenn wir monatlich mehr Unterstützung bekämen, dann könnte man auch mehr in den Slums helfen. Es wäre ein großer Segen. Natürlioch auch über größere Einmalspenden, für Reparaturen oder sogar ein weiteres Gebäude, wo man einige der Arbeitszweige unterbringen könnte.

Wir freuen uns über jeden Euro, der monatlich kommt. Ein volles Kindernest und ein weiteres Haus, machen das jetzt noch wichtiger! Durch die nicht einmal 1% Verwaltungskosten, merken wir diesen Euro ganz genau vor Ort. Davon können wir 3 Brote oder 2 L Milch kaufen. Also bitte nicht unterschätzen. Jeder € hilft! Schön, dass das weiterhin viele Leute erkannt haben und eine neue dauerhafte Unterstützung geben. Manche sogar im Rahmen einer Kinds(teil)patenschaft. (http://kindernest.org/helfen/patenschaften.html) Aber wir wollen auch die anderen Arbeitszweige nicht vergessen, weiter Nachbarn helfen und zu den Straßenkindern gehen.

JEDER ZUSÄTZLICHE MONATLICHE EURO IST SEHR WICHTIG UND KOMMT DIREKT IM PROJEKT AN! BITTE ÜBERLEGT DOCH, OB AUCH IHR MONATLICH HELFEN KÖNNT ODER GGF. EURE HILFE ERHÖHT! VIELEN DANK!

 

Sonstige Hinweise:  

Praktikum und FSJ:  Für alle, die mit dem Gedanken im Herzen spielen, im Kindernest mal ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Langzeitpraktikum zu absolvieren: Wir suchen ab April 2022 eine weibliche Verstärkung im Rahmen eines FSJ oder längeren Praktikums, für den Zeitraum von mindestens 1 Jahr. Wenn jemand z.B. bis Oktober oder November noch in der Ausbildung ist oder ein Studium beendet und erst danach kommen kann, ist dies natürlich auch möglich. Alles Kürzere als 5-6 Monate hat aber keinen Sinn. Alle Bewerbungen bitte mit ausführlichem Lebenslauf mit Bild, den Vorstellungen über eine mögliche Hilfe im Kindernest sowie einer ausführlichen Beschreibung der Person, an eine unserer E-Mail-Adressen, unserer Fax-Nummer in Rumänien (0040-268 / 364221) oder postalisch an unsere Hauptstelle in Chemnitz (D) oder Brasov (RO). Wir freuen uns auf euch.

~ Praktikumsangebot ~

 

© 2021 Kindernest Rumänien e.V.
Free Joomla! templates by Engine Templates

Wir verwenden Cookies und Google Analytics. Sie können die Erfassung durch Google Analytics verhindern, indem Sie diese unter Einstellungen beenden.